Die Geschichte der Musikschule

Eine Erfolgstory – dank vieler
engagierter Menschen und Schüler

Aufgrund eines Antrages musikbegeisterter Laufer Bürger und Eltern wurde Anfang der 1980er Jahre die „Städtische Musikschule“, so nannte man die Einrichtung lange Jahre, ins Leben gerufen. Mit ca. 80 Schülern in verschiedenen Instrumentalfächern und musikalischer Früherziehung startete  die Stadt Lauf unter Bürgermeister Rüdiger Pompl 1982 offiziell diese bis  heute sehr erfolgreiche Einrichtung.

Die von Beginn an engagierte und qualifizierte Arbeit der Musikschullehrerinnen und -lehrer half, die Einrichtung fest im Kultur- und Bildungsbewusstsein der Stadt Lauf und ihrer Bürger zu verankern. In der ersten Zeit holte man sich, was die Organisation betraf,  noch Rat und Tat bei der  Sing- und Musikschule der Stadt Nürnberg. Schnell steigende Schülerzahlen verlangten aber nach einer eigenen Organisation und Leitung, welche man Frau Melanie Stamm übertrug. Sie leitete und prägte die Musikschule über 25 Jahre.

Schon nach einigen Jahren wurden um die 400, in manchen „Spitzenjahren“ um die 500 Musikschüler gezählt. Der Unterricht fand zu Beginn in der Kunigundenschule, ein paar Jahre später dann auch in der Rudolfshofer Schule statt. Das große Engagement der Lehrkräfte trug auch bald Früchte, und so war man stolz auf Preisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert“  und zeigte bei regelmäßigen Vorspielen und Konzerten im Sparkassensaal und im Dehnberger Hof Theater sowie vielen weiteren Spielstätten, dass Spaß an der Musik und Niveau durchaus zusammengehören können.

Bei einer Konzertreise 1993  in die Partnerstadt Brive nahmen Schüler und Lehrer an der „Orchestrade Brive“ teil. Über 1000 Jugendliche vielerlei Nationen spielten hier gemeinsam in einem riesigen Orchester die Weltsprache Musik zum Anfassen und Mitmachen, es war für alle Beteiligte ein tolles Erlebnis.

Nebenstehend eine Aufstellung aller Sing- und Musikschullehrer vom ersten Tag an, welche nicht mehr an der Sing- und Musikschule Lauf tätig sind: