Die Querflöte

Obwohl Querflöten heutzutage meistens aus Metall gebaut werden, sind sie dennoch Holzblasinstrumente. Früher wurden die Flöten nämlich aus Holz hergestellt. Für diese barocke Querflöte aus Holz wird heute der Begriff „Traversflöte“ verwendet. Die heute gebräuchliche Querflöte wurde zwischen 1832 und 1847 von Theobald Boehm in München entwickelt.

Wann kann man beginnen?
Das Einstiegsalter für den Querflötenunterricht lag lange Zeit bei 9-10 Jahren. Heutzutage macht der Einsatz von speziellen Kinderinstrumenten einen frühen Beginn möglich. Kinderflöten werden in verschiedenen Ausführungen angeboten.
Welches Instrument für welches Kind das richtige ist, muss individuell entschieden werden, da Körpergröße und Körperbau bei Kindern stark variieren. Grundsätzlich gilt: je jünger das Kind ist, desto mehr Unterstützung eines Elternteils wird beim Üben zu Hause nötig sein. Wann ist also der richtige Zeitpunkt? Wenn der Wunsch riesengroß ist, dann ist es Zeit für eine Schnupperstunde. Hier kann ausprobiert werden, wie es klingt und wie es sich anfühlt. Erfreulicherweise gibt es immer mehr Menschen, die im Erwachsenenalter den Wunsch realisieren möchten, das Querflötespielen zu lernen. Für die Erfüllung dieses Wunsches ist es nie zu spät!

Vielseitig und faszinierend
Mit der Querflöte kann man sowohl solo als auch in verschiedenen Ensembles und Orchestern spielen. Friedrich der Grosse, König von Preußen,  war wohl der bekannteste Flötenspieler unter den Herrschern. Virtuosen unserer Zeit sind James Galway und Emmanuel Pahud. Greg Patillo, der beatboxende Flötist, wurde durch Youtube bekannt: so cool kann Querflöte klingen.

Nina Grossmann